Dienstag, 12. Dezember 2017

Abschied

Hallo ihr lieben Mitleser,

manchmal gibt es Zeiten im Leben da hat man Spaß am bloggen, weiß viel zu berichten und möchte es nicht missen. Dann gibt es auch die Zeiten, die sind turbulent und man kommt nicht recht zum Bloggen. Oder nur, wenn man wirklich anderes zurückstellt und dann auch nur habherzig.
Und dann gibt es noch die Zeiten, die sind nun einmal begrenzt...schon im Prediger steht:
Alles hat seine Zeit...
Bei mir merke ich einfach, dass die Zeit des Bloggens vorbei ist. Ich habe genug zu tun das Leben zu leben und zu gestalten, dass ich meine Zeit lieber damit verbringe als zu bloggen. Sicherlich werde ich bei meinen "Lieblingen" weiterhin mitlesen und in Kontakt bleiben, aber diesen Blog werde ich diese Woche noch stilllegen. Sollte ich je wieder Lust bekommen zu bloggen, werde ich den Blog froh-und-bunt wieder aktivieren, aber das wird die Zeit zeigen.
Jetzt ist es dran einen Strich unter diese Art von Bloggerei zu ziehen.

Darum sage ich jetzt noch einmal ein ganz herzliches 
Danke
  für alle eure lieben Kommentare und das gute Miteinander!

Alles Liebe euch,
Maike



Das Foto hat mein Mann gemacht!


Mittwoch, 6. Dezember 2017

Nikolaustag

Hier haben die Kinder schon früh ihre befüllten Stiefel geplündert, morgens zum Frühstück Schokolade und einen Stutenkerl gegessen. Ganz wie es am Nikolaustag sein darf.
Beide Kinder haben ebenfalls ein Geschenk von uns bekommen. 
Der Osterjunge ein Backbuch und die Schneggi ein Kochbuch . Die Freude war groß, weil sie schon jetzt gerne mal alleine kochen und backen, sich aber natürlich in einigem noch schwer tun. Nun können sie sich ausprobieren und die Bücher sich gegenseitig "ausleihen". ;-)





Ich wünsche euch allen einen fröhlichen Nikolaustag! 

 

 

Montag, 4. Dezember 2017

Im 4. Türchen...

...verbirgt sich ein Vanillekipferltee.



Als ich mich anmeldete zum Tee Adventskalender fiel mir dieser Tee förmlich in die Hände. Zunächst war ich skeptisch, weil er kein BIO ist und ich ansonsten eigentlich nur noch BIO Tee kaufe, aber ich verbinde Weihnachten einfach mit Vanillekipferl und darum "musste" der Tee einfach mit. :-)

Warum Vanillekipferl? Wo ich doch sonst nie Vanille wählen würde...
...weil ich dann immer an meine Oma denke. Ich liebe meine Oma, und auch wenn sie schon seit 2007 tot ist, so trage ich sie tief in meinem Herzen. Meine Oma und mein Opa (der bereits 1996 starb) waren für mich alles; mein Halt, die Menschen, die mich geprägt haben, die mich förderten und mir ein Leben ermöglichten abseits von meiner Mutter und meinem Vater. Ich kann das hier nicht noch weiter ausführen, aber ich habe ihnen unglaublich viel zu verdanken und vermisse sie immer noch schmerzlich.
Aber bei Vanillekipferl wird es mir warm ums Herz und ich hätte euch unglaublich gerne auch mit Vanillekipferl beschenkt, aber ich habe noch nicht einmal welche für uns gebacken. ;-)
Die Karte, die ich auswählte ist eine gute Zusammenkunft von dem was mich ein bisschen ausmacht. Ich glaube an Gott, lebe meinen christlichen Glauben und fand die Karte dann unglaublich passend mit dem Tee. ;-) Ich gestehe aber auch, dass ich nun beim Probieren des Tees etwas enttäuscht bin. Ich schmecke zu wenig Vanille und versüße ihn somit einfach mit Vanillezucker.




Das Rezept aus der Karte werde ich vielleicht einfach mal nachbacken und für die Leser, die nicht an der Aktion teilgenommen haben, schreibe ich das Rezept hier einfach noch mal auf.



Vanillekipferl 

(aus der Karte Wie im Himmel von der Stiftung Marburger Medien entnommen)


Zutaten:
  60g   Mandeln
135g Mehl
100g kalte Butter
  40g   Puderzucker
1 Eigelb
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker

zum Wenden:
150g Puderzucker
nach Belieben: Mark von zwei Vanilleschoten

Die gemahlenen Mandeln in einer heißen Pfanne bräunen und anschließend vollständig auskühlen lassen. Alle Zutaten rasch mit den Händen zu einem glatten Teig kneten und für 2 Stunden kühl stellen. Vom Teig walnussgrosse Stücke abnehmen und erst zu Röllchen, dann zu Hörnchen formen und die ca. 30 Kipferl aufs Backblech setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten auskühlen lassen und im noch warmen Zustand im Puderzucker wenden.

Nach Belieben am Tag zuvor den kompletten Puderzucker mit dem Vanillemark und den ausgekratzten Schoten in einem Glas mischen und fest verschließen, damit der Puderzucker das Vanillearoma annimmt.


Ich hoffe ihr habt euch auch über meine Post gefreut!?
Für mich ist es ein Genuss jeden Tag die Post zu öffnen und ich bin beeindruckt wie schön ihr alles gestaltet und die Tee's, die ich bisher hatte, haben alle sehr sehr gut geschmeckt! Für die kommende Zeit wünsche ich mir tatsächlich einfach tagstäglich ein paar Minuten Teepause. Mal schauen wie gut es klappt. Auf jeden Fall ist es toll mal wieder soviel schöne Post zu bekommen! :-)
Vielen lieben Dank, liebe Claudia für diese wunderschöne Aktion!

Und nun wünsche ich euch allen eine wunderbare Adventwoche
 mit Genuss, Ruhepausen und Gottes Segen!

Herzliche Grüße,
Maike





Samstag, 11. November 2017

St.Martin mal ganz anders...

Hier ist nach wie vor "Land unter". Nachdem ich so lange krank war, hat der Osterjunge ne kleine Runde mit Spucken gedreht und nun ist die Schneggi seit gestern wieder krank. Und zwar so richtig. Mit Fieber und tierischen Halsschmerzen. Am Montag müssen wir sofort zum Kinderarzt, denn sie leidet sehr und entweder hat sie eine dicke Mandelentzündung oder Scharlach.
Während ich schreibe schreit die Maus wieder vor Schmerzen und wir haben beschlossen
um 17 Uhr den Osterjungen wie geplant von seinem Freund abzuholen um dann gemeinsam in die Kinderklinik zu fahren. Die Ärzteschaft in den Praxen ist ja heute nicht da.
Ich leide richtig mit, denn sie ist ist sonst so "pflegeleicht", wenn sie z.B. einen Virus hat, aber diesmal kann ich kaum von ihrer Seite weichen. Essen geht nicht, Trinken nur Wasser. 
Was ich aber nebenbei tun kann und mir damit auch gut tut ist stricken. Ich habe ihr die Tage ein Hustenleibchen nach der Anleitung von naturmama fertig gestrickt und genau das gleiche stricke ich jetzt für ihre Puppe. Sie hat sich nämlich vor ein paar Tagen diese  Puppe gekauft. Von ihrem lange gespartem Taschengeld. Dann können die Beiden im Partnerlook gehen. ;-)




Heute, am Martinstag geht es also hier ganz gemischt zu. 
Stricken bei Kerzenschein, aber auch viel trösten, betüddeln 
und zum Abschluss in die Kinderklinik fahren...
was für ein Tag!




Samstag, 21. Oktober 2017

Schweizer Bretzeli...so lecker!

Dass wir Schweiz Liebhaber ist inzwischen wohl allgmein bekannt.
Wir machen seit 2005 gemeinsam (vorher mein Gatte schon alleine dort) 1(-2)x im Jahr Urlaub in der Schweiz. Haben daher schon ein paar schöne Ecken kennengelernt und vor allem auch wirklich sehr nette Kontakte geknüpft. Nicht zu vergessen lebt die Patentante vom Osterjungen inzwischen schone einige Jahre mit ihrer Familie in der Schweiz. So spinnt sich ganz langsam ein Minikleines Netzwerk quer durch die Schweiz. ;-)
Auf Instagram habe ich auch ein paar wirklich sehr nette Schweizerinnen "kennengelernt" und habe mich nun getraut mal etwas ganz typisches zu kaufen....ein Bretzeli Waffeleisen.
Ich freue mich wirklich sehr an meiner neuen Errungenschaft. :-) Zum einen backe ich sehr gerne, und ich mag es Lebensmittel selbst herzustellen. So weiß ich was drin ist und kann selbst bestimmen ob Bio, regional oder nicht. Und dann der Duft im Hause...unbezahlbar!
Die Waffeln schmecken ganz ähnlich wie die Eistütenwaffeln und man kann sie natürlich geschmacklich variieren wie man mag. Ob mit Vanille, Zimt oder auch herzhaft mit Käse.
Ich habe zunächst einmal die ganz normalen einfachen Waffeln gebacken und sie wurden hier im Nu aufgegessen. Sehr zu meiner Freude! :-) Und ich finde sie definitiv besser als gekaufte Süßigkeiten...

Vielleicht schaffe ich es diese Woche noch mal Nachschub zu backen, denn schon bald soll es mal wieder einige Tage in unser Nachbarland gehen.

Hoffentlich, denn noch haben die Viren und Bakterien hier die Oberhand. :-(








Freitag, 20. Oktober 2017

Dieser Moment...


Nur ein Foto, keine oder nur wenige Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche, zum Innehalten, Genießen und Erinnern.
 
**** 
Wirklich ein schöner Moment, alle haben zu tun; die Kinder versuchen ihre Schul-und Hausaufgaben aus den vergangenen Krankheitswochen nachzuholen und ich versuche neben kleinen Hilfestellungen und Anfragen der Kinder den Kindergottesdienst vorzubereiten. Was mir allerdings mehr schlecht als recht gelingt... ;-)


Samstag, 14. Oktober 2017

Herbstfarben-Gruß

Nicht dass ihr denkt ich schwafle nur von wegen ich schreibe wieder regelmäßig und so-und mache es dann nicht.
Hier ist das chronische Grippe-Lager. Seit nunmehr 4 ! Wochen haben wir die Grippe hier im Haus. Zunächst mein Mann, der sogar mit Lungenentzündung. Dann kam ich hinterher und als ich zumindest wieder stehen konnte kamen direkt die Kinder. Und die hat es am schlimmsten erwischt. Seit über 2! Wochen fehlt der Osterjunge schon in der Schule, die Schneggi seit gut einer Woche und noch ist kein Ende in Sicht... Es ist echt zum Mäuse melken. Ich kann euch daher auch nichts wirklich für euch gewinnbringendes erzählen. Mein Alltag schleppt sich dahin, ich kann mich selber kaum erholen vom krank sein, weil ich als Mama eben doch immer parat stehe und zwei kranke Kinder gleichzeitig sind wohl immer eine Herausforderung. ;-)

Aber ich will wenigstens ein paar Herbstfarben hier lassen,

 mit lieben Grüßen!

 



Unser Blick aus dem Garten :-)



Blick aus meinem Eßzimmerfenster


...die letzten Blüten im Garten


Typisch schwäbische Alb!
und die Blätter fallen schon...  
Bei allem krank-sein hier habe ich viel Zeit zum Stricken, dann beim stundenlangen "da-sein" brauche ich einfach was zu tun.




Samstag, 23. September 2017

Hallo Herbst!

So, nun ist es also amtlich: es ist Herbst.


Schon gestern war hier allerschönstes Wetter und ich habe die Gelegenheit genutzt und ein paar Fotos gemacht. Zum Konservieren, mich bei schlechtem Wetter daran zu erinnern wie schön es im Herbst im Garten bzw. draußen sein kann.
Schon bald ist die blühende Zeit vorbei und die Natur kommt zur Ruhe. Früher fand ich alles einfach nur grau und trist, heute schätze ich die Ruhe und vor allem weiß ich, dass die Erde einfach auch Ruhe braucht. So kann es im nächsten Frühjahr dann kraftvoll wieder losgehen.
Der Kreislauf der Natur fasziniert mich und mit diesem Rythmus zu leben finde ich sehr schön, auch ein bisschen kraftgebend und auch einfach logisch. Schließlich kann ich auch nicht 7 Tage die Woche durchpowern. Das schafft man eine Zeitlang, aber ganz sicher nicht dauerhaft. Darum ist es nur gut sich auch da Pausen zu gönnen. So leben wir den Sonntag ganz bewusst, aber das ist ein Thema, von dem ich extra mal berichten kann.


Im Moment genieße ich die Sonne, die warmen Farben der Natur 
und das draußen sein können. :-)



















 

 Leider hat es dieses Jahr so gut wie keine Birnen, Äpfel oder Zwetschgen, 
aber immerhin Quitten. ;-)










Mittwoch, 20. September 2017

So ein Glückspilz!

Seit ungefähr Anfang des Jahres treffe ich mich 1x im Monat mit anderen nähbegeisterten Frauen in unserer Kirchengemeinde.
Alle Frauen haben Spaß am Nähen, können mehr oder auch wie ich weniger gut nähen. Die meisten kommen aber im Alltag selten zum Nähen, weil kleine Kinder im Hause die Aufmerksamkeit brauchen oder weil sie sich alleine schlecht aufraffen können. Mit einem festen Termin im Kalender ist gleich viel leichter und jede freut sich schon immer, wenn es heißt: "Die Nähbegeisterten" treffen sich wieder. ;-)
Interessant ist auch wie viele sehr schnell zusammen gekommen sind und dass die Treffen häufig in unterschiedlicher Besetzung stattfinden. Aber immer mit der Hauptinitiatorin, die zudem einfach "alles" nähen kann und ihren dawanda Shop nur aufgab, weil vier Kinder nun einmal doch einige Aufmerksamkeit brauchen.
Es macht wirklich Spaß miteinander zu nähen und ich habe schon ein paar Dinge dabei gelernt.
So habe ich z.B. für die Schneggi einmal eine alte Hose kombiniert mit einem anderen Stoff zu einem Rock umgenäht oder Hosen vom Osterjungen gekürzt, bunt verziert und eine neue kurze Hose ist entstanden.Ganz unterschiedliche Kleinigkeiten sind so bereits entstanden.
Beim letzten Treffen habe ich nun gelernt wie man Beanies näht.
Ich hatte mir dazu bereits ein Schnittmuster ausgedruckt und mitgenommen. Nun musste es nur noch klappen....
Hätte ich gewusst, dass das so einfach ist hätte ich schon viel früher Mützen genäht. So oft schon habe ich schöne Stoffe gesehen, mich aber nie an Jersey rangetraut und dementsprechend eben auch nie etwas mit Jersey genäht. Das ändert sich ganz sicher nun. :-)
Hach, ich bin ganz begeistert wie schnell man so was schönes fertig bekommt und freue mich schon auf die nächsten Mützen (die hoffentlich noch für die Kinder (und mich) entstehen dürfen!). ;-)


Entstanden ist an diesem Abend auf jeden Fall dieser Beanie mit Fliegenpilzen. 



Eigentlich wollte ich den ja tatsächlich für mich nähen, aber meine Tochter hat sich sofort in die Mütze verliebt und dann gebe ich sie ihr natürlich auch gerne! :-) 


So ein Glückspilz, meine Kleine!

Samstag, 16. September 2017

Herbstliche Grüße!

Wie fängt man an zu bloggen, wenn man ein Jahr nichts geschrieben hat? Ich weiß auch nicht genau, aber vielleicht einfach so, als ob man nie weg gewesen wäre!? :-)

Auf jeden Fall werde ich wieder regelmäßig hier schreiben 
und somit schicke ich allen, die das hier lesen,
 viele Grüße aus dem Schwabenländle! :-)

 *****


Die Kinder gehen erst eine Woche wieder zur Schule, aber es herbstelt hier in vollen Zügen. Es stürmt, Blätter und Kastanien fallen herab, als ob Oktober wäre. Es ist so kalt, dass die Heizung ständig anspringt und abends ist es früh dunkel, was zur Folge hat, dass ich schon früh müde bin und mich langsam wieder bei Tee, Kerzenschein und Handarbeitzeug wiederfinde. Etwas mit den Händen schaffen, eben auch erschaffen macht mir unglaublich viel Freude und ist ein wunderbarer Ausgleich zu allen "müssen-Tätigkeiten" mit den Händen.
Außerdem habe ich wieder Appetit auf Suppen, Eintöpfe, warme Getränke, frisch gebackenes Brot und alles mögliche mit Apfel. Der Herbst ist eh "meine" Jahreszeit-neben der Advent-und Weihnachtszeit, versteht sich. ;-)

In der letzten Woche habe ich so viele Eichhörnchen wie kaum in einem anderen Jahr in unserem Garten gesichtet. Ständig sind die kleinen Geschöpfe unterwegs, fressen sich den Bauch voll und wir können sie tatsächlich von unseren Fenstern aus über lange Zeiträume beobachten. Sei es die schwarzen oder auch braune Eichhörnchen.

 Sehr süß die kleinen Hüpferle! :-)





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...